Warum immer diese 4 Werte???

Warum immer diese 4 Werte???

Warum immer die vier Werte? Warum sind die sooo wichtig?
Hier gibt es einen kurzen Überblick, was die vier Werte, die in den Büchern von Jesper Juul und Helle Jensen beschrieben werden, sind und warum sie das Zusammenleben von Menschen, egal ob in Familie oder Arbeitsteam, um einen Quantensprung voran bringen.

Es ist übrigens sehr bewusst die Sprache von Werten und nicht von Regeln. Werte, die wir wichtig finden, prägen unsere Haltung und Einstellung. Diese Haltung lässt sich dann nicht an einzelnen Worten oder Taten messen, sondern ist eher eine Art Gesamteindruck, den wir bei anderen hinterlassen. Deswegen ist das Miteinander auf Augenhöhe im Sinne Juuls kein Sammelsurium von Tipps & Tricks, die wir einfach so „abspulen“ könnten. Wir merken schnell, dass es tiefster Ausdruck unserer Persönlichkeit ist, wie wir uns verhalten und wenn wir unser „in Beziehung sein mit anderen“ ändern wollen, müssen wir uns selbst persönlich entwickeln!

Diese vier Werte geben uns eine konstruktive Art und Weise an die Hand, wie wir mit unseren Bedürfnissen und Verantwortungen umgehen.
Deshalb sind die vier Werte so hilfreich – sie erst ermöglichen uns uns gegenseitig Ernst zunehmen, das faire Aushandeln von Bedürfnissen und das respektvolle Führen auf Augenhöhe!

Gleichwürdigkeit

Dieses Wort hat Jesper Juul erfunden, weil er beschreiben wollte, daß jeder Mensch (und jedes andere Lebewesen, A.d.V.) die gleiche Würde hat, aber nicht gleichberechtigt ist. Ein Baby hat genauso viel Würde und verdient den gleichen Respekt, wie ein Erwachsener. Ein Kind allerdings hat sehr viel weniger Erfahrung und kann die Konsequenzen seines Handelns viel weniger abschätzen als ein Erwachsener, deswegen sollte es mit Erwachsenen nicht gleichberechtigt sein. Aufgrund der größeren Erfahrung tragen Eltern in Familien die Führungsverantwortung, geschieht das nicht, werden Kinder überfordert. Das gleiche gilt für unser Arbeitsleben, Menschen mit großer Erfahrung sind respektierte Führungskräfte und die, denen wir gerne folgen.
Gleichwürdigkeit spüren wir im Alltag dann, wenn wir uns ernst genommen fühlen vom Anderen. Wenn unsere Sichtweise nicht als „Quatsch“ abgetan wird, egal wie realistisch oder unrealistisch unsere Einschätzung gerade ist. Wenn wir angehört werden und unsere Meinung zählt. Anerkennung ist hier der spannende Fachbegriff. Viele junge Eltern verwechseln Gleichwürdigkeit mit einer Art Kinderdiktatur, in der die Kinder alles bestimmen und nur nach Lust & Laune agieren – aber genau das meint Jesper Juul damit nicht.

Integrität

Integrität

Jeder Mensch hat einen persönlichen Raum und dieser Raum hat eine sehr klare, konkrete persönliche Grenze. Das Adjektiv „persönlich“ ist wichtig hierbei, denn es sind subjektiv empfundene Grenzen, jeder Mensch, jedes Lebewesen definiert seinen Raum und seine Grenze in jedem Moment neu!

Wenn wir jemanden schlagen, dann verletzen wir den persönlichen Raum dieses Menschen. Wenn wir jemanden beschimpfen, dann schlagen wir mit der Zunge – wie Jesper Juul es beschrieb – wir verletzen ebenfalls den persönlichen Raum eines anderen Lebewesens. Unser Nervensystem kann interessanterweise nicht unterscheiden, ob es sich um eine körperliche oder seelische Verletzung handelt – für unser Nervensystem tut beides weh, ist beides gefährlich und auf beides reagieren wir mit Kampf, Flucht oder Erstarrung!

Authentizität

Authentizität

Dieser Wert meint unsere angeborene Tendenz, einfach so sein wie wir sind. Natürlicherweise würden wir uns nicht verstellen, sondern alles von uns zeigen, was gerade in uns an Gefühlen, Gedanken und Bedürfnissen ist.
Durch schmerzhafte Erfahrungen mit unseren Eltern und anderen Menschen lernen wir „nicht-authentisch“ zu sein, das heißt, bestimmte Seiten, Gefühle, Bedürfnisse an uns zu verstecken. Wir spielen die Rolle des lieben Kindes, oder der allwissenden Mama oder des fürsorglichen Papas… je nachdem, wie unsere Lebenserfahrungen in Beziehungen uns geprägt haben.
Wir tun das, weil wir irgendwann in unserem Leben für unsere Echtheit verletzt worden sind – irgendjemand hat uns lächerlich gemacht für unser Kinderweinen um einen alten Teddybären oder irgendjemand hat uns ausgeschimpft oder gar bestraft, wenn wir Wut, Ärger , Kampfgeist oder anderes zeigten.
Obwohl wir alle selbst nicht 100%tig authentisch sind, reagieren wir fast alle gereizt, wenn uns jemand begegnet, der nicht authentisch handelt – wir spüren die Doppeldeutigkeit der Aussagen oder unsere Irritation. In einer Familie oder einem Team führt mangelnde Authentizität dazu, dass es unlebendig, stockend wird. Wir gehen dadurch Konflikten aus dem Weg gehen, können aber genau deshalb keine konstruktiven Lösungen finden und uns gemeinsam entwickeln.

Selbst-Verantwortung

Selbst-Verantwortung

Dieser Wert hieß bei Jesper Juul und in seinen Büchern nur Verantwortung. Aus meiner Erfahrung, daß dieser Wert am schwierigsten von allen zu verstehen ist, nutze ich ihn nur noch mit der Erweiterung Selbst-Verantwortung. Denn fast alle Menschen verstehen unter Verantwortung, das Handeln FÜR andere, das Rücksichtnehmen auf andere … und genau das definiert Jesper Juul als Über-Verantwortung. Gemeint ist hier, daß Du für Deinen Raum, Deine Gefühle, Deine Grenzen, Deine Gedanke und Deine Bedürfnisse selbst verantwortlich bist. Niemand ist dazu da, Dir Deine Bedürfnisse zu erfüllen, weder Dein*e Partner*in noch Deine Kinder – das ist Mißbrauch! Und niemand ist schuld daran, daß Du Dich vielleicht schlecht fühst oder wütend bist. Obwohl das Gefühl sicher von jemand anderem ausgelöst wurde, ist es trotzdem DEIN Gefühl und Du musst Dich selbst darum kümmern. Ich behaupte, von allen 4 Werten ist Selbst-Verantwortung der Wert, der uns am wenigsten vertraut ist und deshalb die größte Herausforderung darstellt. Mangelnde Selbst-Verantwortung zeigt sich, wenn Du gerne meckerst, jammerst, anklagst, Vorwürfe machst und Schuld zuweist. Alles Verhaltensweisen, die wir im Alltag sehr gerne tun und die fast überall noch salonfähig sind!

Du willst mehr davon?

Zum Weiterlesen für Eltern: „Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen“ von Jesper Juul. Zum Weiterlesen für Fachkräfte im sozialen Bereich: Jesper Juul & Helle Jensen: „Vom Gehorsam zur Verantwortung.“

In meinem Kompass für Neue Beziehungskultur findest Du eine einfach anwendbare Anleitung für die vier Werte – und dazu konkrete Leitsätze, die Dir helfen, den jeweiligen Wert anzufühlen und auszuprobieren. Hier kannst Du ihn kostenlos herunterladen:
https://mailchi.mp/cec687f32ca3/kompassneuebeziehungskultur