Schulentwicklungsprogramm Beziehungskompetenz

Für engagierte Schulen, die sich ein gewaltfreies, gleichwürdiges Miteinander im Team, mit Kindern und Eltern wünschen,  braucht es ein Unterstützungsprogramm, dass den Erwachsenen hilft, ihre Beziehungskompetenz kontinuierlich weiterzuentwickeln und damit immer mehr ihre Schulvision nicht nur im Konzept, sondern in allen täglichen Beziehungen mehr und mehr zu leben.

kontinuierliche Schulentwicklung in Beziehungskompetenz

Für kontinuierliche Schulentwicklung in Beziehungskompetenz empfehle ich ein ganzheitliches Entwicklungsprogramm auf mehreren Ebenen:

    1. alle Leitungskräfte/Koordinatoren machen Grundausbildungen in Beziehungskompetenz
    2. mind. ein Team pro Schuljahr macht die Langzeitteamfortbildung „Respektvoll Führen“
    3. Grossteamsitzungen jeden Monat über Sinn, Grundsätze, Vier Werte und das Miteinander
    4. Team-Klausurtage – Beginn mit 4 Std Reflexion zum „Wie der Zusammenarbeit“
    5. regelmäßige Teamsupervisionen für alle Teams (alle 8 Wochen)
    6. Eltern-Team-Themenabende 1x pro Halbjahr
    7. Kontingent von z.B. 10 Einzelsupervisionen für alle Mitarbeiter nach Bedarf
    8. Kontingent von z.B. 4 begleiteten Elterngesprächen pro Schuljahr

 

Erläuterungen

 

  1. Grundausbildungen in Beziehungskompetenz für alle Leitungskräfte/Koordinatoren/Vorstände

Für Grundausbildungen in Beziehungskompetenz stehen meiner Kenntnis nach folgende Aus- und Weiterbildungen für Pädagogische Fachkräfte zur Verfügung:

    • Jahres-Weiterbildung am Ddif „Von Gehorsam zur Verantwortung“
    • Langzeit-Teamfortbildung „Respektvoll Führen“ von beziehungskompetent.de
    • Jahresfortbildung „Respekt braucht Raum von beziehungskompetent.de
    • Minimum wäre ein Basis-Workshop Respektvoll Führen

2. mindestens ein Team nimmt an einer Teamfortbildung „Respektvoll Führen mit vier Modulen“ teil

4. Grossteamsitzungen jeden Monat
Es gibt monatlich ein Grossteamsitzung, die verbindlich für alle MitarbeiterInnen ist, in der die Grundbausteine von Beziehungskompetenz gemeinsam reflektiert und alltagstauglich werden.
Die Sitzungsthemen sind:

      1. Sinn & Grundsätze – was verbindet uns?
      2. Integrität – mein Raum ist heilig
      3. Selbstverantwortung & Aufgabenteilung
      4. Authentizität – sozial oder echt?
      5. Konfliktlöseprozess – Wachsen durch Reibung
      6. Freie, Selbstbestimmte Kinder & Führung
      7. Selbstbestimmtes Lernen: Kontakt oder Pädagogik?
      8. Elternarbeit auf Augenhöhe
      9. Rückmeldekultur – harmonisch oder lebendig?
      10. Licht & Schatten im Team – für jeden eine Medaille

Diese Themen können bei Bedearf in Teamfortbildungen von 2-10 Stunden vertieft werden.

5. Team-Klausurtage – Beginn
mit 4 Std Reflexion zum aktuellen Stand  „Wie ist unsere Zusammenarbeit“

6. regelmäßige Teamsupervisionen für alle Teams (alle 8 Wochen)

7. Eltern-Team-Themenabende 1x pro Halbjahr
Themen: integer handeln, Wieviel Wahrheit braucht mein Kind? frei & selbstbestimmt, Konflikte lösen

8. Kontingent von z.B. 10 Einzelsupervisionen für alle Mitarbeiter nach Bedarf

9. Kontingent von z.B. 4 begleiteten Elterngesprächen pro Schuljahr