Jahresfortbildung: „Ich, Du, Wir – neues Miteinander in Kita & Schule“

Wie gestalte ich das Miteinander in meiner Kita- oder Lerngruppe als Voraussetzung für Lernen & Potentialentfaltung?

Das Miteinander in der Kita- oder Lerngruppe ist wie die Bodenfruchtbarkeit des Ackers – es ist die Voraussetzung für Entwicklungs- und Lernprozesse in einer Gruppe. In dieser Fortbildung erfahren pädagogische Fachkräfte praktisch, wie sie das Miteinander in ihrer Kindergruppe ganz konkret beeinflussen können – so dass Lernprozesse allen gemeinsam leichter von der Hand gehen.

Unter dem Druck von angeblich nötigen Entwicklungsschritten oder Lernfortschritten in Deutsch, Mathe oder Sport verlieren Fachkräfte leicht das aus den Augen, was die Kinder am meisten interessiert: Es ist nicht der Lernstoff, das Fach oder das Projekt! Es sind die existenziellen Beziehungs-Fragen: „Wer bin ich – wer bist Du? Mit wem bin ich befreundet? Mögen mich die Anderen? Was mache ich mit meiner Angst? Wie schaffe ich es mitzuspielen? Warum nervt mich jemand so? Wie schütze ich mich vor Verletzung? Wie kann ich dazugehören und doch so sein, wie ich wirklich bin?“
Erst wenn diese Fragen einigermaßen befriedigend für das Kind geklärt sind, dann kann ein Kind sich empathisch für die Anderen und das Lernangebot interessieren. Viele Kinder aber erleben gar nicht, dass sich die Beziehungsebene für sie so beruhigt, dass sie sich wirklich einlassen können – diese Kinder nehmen wir als störend, herausfordernd, blockierend, desinteressiert wahr. Und oft genug wünschten wir heimlich, sie wären einfach nicht da.

Das Problem kennen fast alle Erzieher und LehrerInnen – und leider verfallen fast alle auf eine taditionelle Lösungsstrategie: Wir stellen soziale Regeln auf und diskutieren ohne Ende über Regelbrüche bishin zu Mobbing. Der Versuch eine sichere und wamherzige Gruppen- und Lernatmosphäre durch Regeln zu etablieren, bleibt aber letzten Endes immer ein Machtkampf. Regeldiskussionen sind ein ständiger Energieräuber in pädagogischen Einrichtungen und führen zu keiner nachhaltigen, ursächlichen Lösung oder Entspannung.

Damit Erwachsene wie Kinder respektvoll im Kita- und Schulalltag handeln können, braucht es einen bewussten und authentischen Umgang mit der Integrität eines jeden Menschen. Der persönliche Raum und die persönlichen Grenzen definieren unsere Integrität und sind das Fundament für Lernprozesse und Potentialentfaltung in Gruppen.

Inhalte & Schwerpunkte

Die ganzheitliche Langzeit-Fortbildung setzt an dem an, was Pädagoginnen am besten beeinflussen könne: ihr eigenes Handeln und ihre Führungskompetenz. Unsere Erfahrung zeigt, dass Kinder sich bestmöglich entwickeln, wenn ihre Integrität geschützt ist und Pädagoginnen authentisch den Kita- und Schulalltag mit Kindern und Eltern gestalten können (siehe auch das Projekt Empathie macht Schule vom Deutsch-Dänischen Institut für Familientherapie in Berlin, das auf denselben Grundsätzen fusst und wissenschaftlich begleitet wird).

  • Erfahre, wieviel mächtiger die praktische Arbeit mit Raum & persönlichen Grenzen ist, als jeden Tag über Regeln zu diskutieren!
  • Lerne, warum Sicherheit in Gruppen existenziell für alle ist und wie Du Kindern und Jugendlichen einen sicheren Raum ermöglichen kannst.
  • Baue Deine Erfahrung aus, wie sehr Deine Haltung Kinder beeinflussen kann – ohne das es große Veränderungen oder eine neue Methode braucht!
  • Nutze die einzigartige Synthese aus Pädagogik & Pferdearbeit in dieser Fortbildung! Es gibt keine komplizierte Theorie, keine Extraaufgaben zu Hause zu bearbeiten – Du darfst in den Fortbildungen und mit Deiner Gruppe ganz viel praktisch ausprobieren und Deine eigenen Erfahrungen sammeln!
  • Lerne aus pferdegestütztem Einzelcoaching, wie Du auf andere wirkst und wie Du neu sehen lernen kannst!
  • Erfahre, wie sich die Umsetzung von Jesper Juuls Ideen im pädagogischen Alltag anfühlt!
  • Lass Dich inspirieren, wie Elternarbeit auf Augenhöhe gelingen kann.
  • Profitiere von den monatlichen Treffen, so dass Du Deine Ideen mit Kontinuität und Fachlichkeit umsetzen kannst!
  • Finde jeden Monat Rückenstärkung, Austausch und Gleichgesinnte!

In der Jahresfortbildung setzt Du Dich mit folgenden Themen auseinander:

    1. Fachwissen, was mit dem Wert Integrität in pädagogischer Theorie & Praxis gemeint ist
    2. Fachwissen, was mit dem Wert Authentizität in pädagogischer Theorie & Praxis gemeint ist
    3. praktische Übungen, wie man seinen persönlichen Raum wahrnehmen kann und präsent ist
    4. praktische Übungen, wie man seine persönlichen Grenzen wahrnehmen kann
    5. pferdegestütztes Einzelcoaching zum persönlichen Umgang mit Raum, Präsenz & Authentizität
    6. Raum und Führungskompetenz
    7. biographische Aufarbeitung des Themas Raum, Respekt und Integrität in der Ursprungsfamilie
    8. Einführung Stufenmodell der Handlungsenergie
    9. praktische Übungen zum Stufenmodell der Handlungsenergie, insbesondere wie man sich selbst oder Kinder gegen Übergriffigkeit verteidigen kann
    10. praktische Übungen und Fall-Supervision aus dem Alltag der TeilnehmerInnen zu Führungskompetenz in Hinsicht darauf, eine emotional sichere Umgebung zu schaffen
    11. Entwicklung eines eigenen Konzeptes zur Durchführung von Elternthemenabenden zum Thema „Raum, Respekt & Integrität“
    12. Fallsupervision in der Fortbildungsgruppe zu aktuellen Übergrifflichkeiten/Mobbingvorfällen in den pädagogischen Gruppen
    13. praktische Übungen, wie Gruppen achtsam mit dem Raum bzw. mit der Integrität aller Kinder und Erwachsenen umgehen können
    14. Reflexion der Übungen, des pädagogischen Alltags und spezieller Herausforderungen im Team

Arbeitsweise

Ein neuartiges Konzept mit Integrität praktisch zu arbeiten

Die Jahres-Fortbildung ist praktisch und alltagsorientiert. Sie besteht aus den monatlichen Treffen und zwei Wochenenden mit intensivem pferdegestütztem Coaching.

Die selbstgeseteuerten individuellen Lernprozesse der TeilnehmerInnen stehen im Vordergrund. Jede/r erarbeitet sich persönliche Fragestellungen zum Thema der Fortbildung und findet den eigenen Weg diese zu bearbeiten.

Es gibt immer einen methodischen Schwerpunkt auf praktischen Körper-Raum-Übungen, Empathieübungen, Dialog über Selbst- und Fremdwahrnehmung und an den Wochenendmodulen pferdegestütztes Einzelcoaching.

Zusätzlich initiieren die TeilnehmerInnen praktische Projekte zum Umgang mit persönlichem Raum und persönlichen Grenzen in den eigenen Kitagruppen oder Schulklassen, die fachlich begleitet, reflektiert und ausgewertet werden.

pferdegestütztes Coaching

Am Beginn und gegen Ende der Jahresfortbildung wird es zwei intensive Wochenendseminare geben, in denen uns die feine Wahrnehmung von Pferden helfen wird, persönliche Stärken & Schwächen klarer zu erkennen und mit diesen bewusster & kreativer arbeiten zu können.

Mit Pferden, die unser Verhalten sehr klar und fein spiegeln, können wir lernen, wie sich die abstrakten Begriffe Raum, Grenzen, Präsenz & Integrität tatsächlich anfühlen und üben Beziehungen respektvoll zu gestalten und liebevolle Führung zu übernehmen.

Pferde helfen uns zu erkennen, wie wir auf andere wirken. Wir lernen somit unsere Selbstwahrnehmung immer mehr mit der Fremdwahrnehmung von Anderen in Einklang zu bringen und können so authentischer und selbstwirksamer handeln.

Es ist keinerlei Erfahrung mit Pferden notwendig, es wird nicht geritten, aber wir wünschen uns die Bereitschaft, Neues über sich selbst erfahren zu wollen.

Struktur der Jahresfortbildung

Die Jahres-Fortbildung ist eine Langzeit-Fortbildung, die mit jeweils mit Beginn des Schuljahres in Berlin/Brandenburg startet. Sie beinhaltet:

    • Wochenend-Workshop I (pferdegestützt) in Zusammenarbeit mit Nancy Franke
    • jeden 2. Mittwoch im Monat 18-21 Uhr gemeinsames Abendbrot und Raumübungen, Theorie,  Fallsupervision in der Fortbildungsgruppe
    • 1 pferdegestütztes Coaching auf dem Sonnenhof in Werneuchen bei Nancy Franke
    • Erstellung eines gemeinsamen Übungs- und Materialsets „Respekt braucht Raum“, das auch mit Kita- und Schulkindern praktizierbar ist
    • Entwicklung & Durchführung eines Elternthemenabendes zum Thema „Raum, Respekt & Integrität“ in der eigenen Einrichtung
    • Entwicklung, Durchführung und Auswertung eines praktischen Projekts mit der eigenen Lerngruppe zur Herstellung einer sicheren Umgebung
    • Online-Netzwerk der Gruppe für unkomplizierten Austausch aller TeilnehmerInnen untereinander zu Fragen im Alltag
    • Abschluss-Wochenend-Workshop (pferdegestützt) in Zusammenarbeit mit Nancy Franke

Hintergrund

Durch den gesellschaftlichen Wandel ist der Umgang mit Grenzen (und damit mit dem Raum eines Menschen) in zwischenmenschlichen Beziehungen einer der Bereiche, die sich in den letzten Jahrzehnten am stärksten verändert haben. Durch den Abschied von Gehorsam und Anpassung brauchen wir eine neue Orientierung im Zusammenleben. Kinder wachsen heute immer angstfreier auf – das ist wunderbar. Und zeitgleich fällt auf, dass es immer mehr Kindern schwer fällt, andere Menschen respektvoll zu behandeln und sowohl auf die eigenen als auch auf die Grenzen anderer Acht zu geben. Es scheint so, dass die Angst weggefallen ist, aber etwas Neues noch nicht wirklich angekommen ist: Die Wahrnehmung der persönlichen Grenzen als Grundlage für Respekt und ein gutes Miteinander auf Augenhöhe ist bei Erwachsenen wie bei Kindern nur rudimentär entwickelt. Uns allen fehlen Vorbilder, wie man ohne Autoritätskultur respektvoll miteinander umgeht. Viele Eltern und PädagogInnen waren früher viel zu streng, heute sind viele viel zu nett. Viele Erwachsene sind gebrandmarkt von der Erfahrung destruktiver Konflikte und es fehlt die Erfahrung, wie Konflikte konstruktiv gelöst und bei Kindern begleitet werden können. Da viele Konflikte von Kita- und Schulkindern sich am Thema des persönlichen Raums entzünden, ist hier doppelte Sachlichkeit gefragt: zum Thema Raum und Konfliktlöseprozess. Wie können wir also neue Wege für ein tragfähiges Miteinander und liebevolle Führung unserer Kinder finden? Welche Kompetenzen müssen Pädagoginnen, Eltern und Kinder gemeinsam entwickeln, damit persönlicher Raum wahrnehmbar und respektierbar wird und Menschen ohne Angst miteinander leben und lernen können?

Unsere Qualitäten

Katrin Paul

Katrin Paul – Dipl.-Pädagogin, Ausbildung bei Jesper Juul am Deutsch-Dänischen-Institut für Familientherapie und Beratung, Aufbau des Seminarhauses Mirabellenhof und des Angebotes von beziehungskompetent.de, seit 2014 tätig als Supervisorin und Organisationsberaterin für Kitas & Schulen, , Mitgründerin und Prozessberaterin an der Freien Naturschule Barnim (Reinventing Organisations, teal school)


Nancy Franke

Nancy Franke – über 40 Jahre Erfahrung mit Pferden, über 20 Jahre Erfahrung in Persönlichkeitsentwicklung und Führungstraining mit Pferden, PferdewirtinKellnerin, Exportkauffrau, Außenhandelskorrespondentin, Regierungsassistentin, Tierheilpraktikerin, Ausbilderin “Feldenkrais und Reiten”, Heilpraktikerin für Psychotherapie, NLP-Master-Coach, Hypnotherapeutin, www.horse-personal-coaching.de

————-

Teilnehmerstimmen

„Es hat mir sehr gut gefallen. Tolle Atmosphäre, sehr funktioneller und schöner Seminarraum, tolle Vorbereitung + Durchführung, super Essen!“

„In dieser einen Woche nach dem Workshop ist viel passiert bei mir, Innen wie Außen. Es ist als wäre ein Knoten bei mir geplatzt! Ich fühle mich seit langer Zeit wieder lebendig und kraftvoll! Es bewegt sich viel. Ich danke euch: Katrin, Nancy, Filou und Snörre so sehr! Ich habe mich sehr wohl gefühlt auf dem Hof und ich finde ihr macht so wertvolle Arbeit!“

„Freundliche Tiere, entspannte Menschen, geeignete Räume.“

„Ich habe tiefe, innere Anstöße zur Weiterentwicklung auf persönlicher Ebene bekommen“

„Sehr bereichernd durch zwei sehr verschiedene, aber harmonisch zusammen arbeitende Trainerinnen – ich konnte sehr viel mitnehmen.“

————————————–

Kosten & Anmeldung

Anmeldung über das Formular unten – die Langzeitfortbildung wird mit einem Vertrag abgeschlossen, den wir Ihnen zusenden.

Kostenförderung durch die ILB muss vor Beginn der Maßnahme beantragt werden!

Kosten sind 149,00 Euro pro Monat (August 2020 bis Juli 2021), insgesamt 1788,00 Euro für ein Kita- und Schuljahr
(inclusive Vollververpflegung während der Workshops,
exklusive Übernachtung während des Workshops, diese muss extra gebucht werden)

Termine

    1. pferdegestützte Workshops
      mit Katrin Paul und Nancy Franke
      September und Juni 
    2. Termine für das Mittwochstreffen mit Katrin Paul jeweils 18.00 bis 21.00
    3. 1x Einzelcoachingtermin (1,5 Std.) mit Nancy Franke nach Absprache auf dem Sonnenhof in Werneuchen

——————————

Anmeldung Respekt braucht Raum Aug 2020 bis Juni 2021