Eltern müssen sich nicht einig sein!

Einigkeit oder Unterschiedlichkeit?
Einigkeit oder Unterschiedlichkeit?

Wir haben es leider in Deutschland nicht gelernt, weder in unseren Ursprungsfamilien noch in der Schule – aber es ist möglich: Wir können unsere Unterschiedlichkeit als Elternteile respektvoll leben und eine tiefe Verbindung erfahren, obwohl wir so verschieden sind.

Oft kennen wir nur die Entzweiung aus Konflikten, das der andere uns nicht versteht, uns nicht sehen und anerkennen kann. Dies führt zu tiefgreifenden Verletzungen. Aber wir können neue Formen des Umgangs mit uns selbst und dem Partner lernen. Oft lernen wir es erst in Beziehung mit Personen, die selbst gelernt haben, bei Meinungsverschiedenheiten nicht in das Beleidigtsein, Verletztsein, Rechtthaberei, Bestätigtwerden , Verleugnen oder in den Angriff zu gehen.

Ich kann von mir selbst sagen, dass ich, trotz pädagogischem Hochschulstudium und Kenntnis vieler psychologischer und pädagogischer Literatur keine Anhnung hatte, wie das wirklich geht. Ich habe es erst durch Jesper Juul und seine TrainerInnen in vielen Beratungsprozessen für mich und meine Familie gelernt, als meine Kinder sind 8 und 10 Jahre alt waren!

Folgende Fragen helfen:

  • Was will ich wirklich? Kann ich das klar in einem Satz sagen: „Ich will…“
  • Wie empfinde ich die Situation? Kann ich die Situation aus meiner Perspektive beschreiben, ohne den anderen zu bewerten? „Für mich ist es schwer, wenn das und das passiert, weil es mir so grosse Angst macht. Und bei Angst verhalte ich mich immer so und so…“
  • Kann ich hören, was der Partner will in einem Satz: Ich höre, Du willst…“
  • Kann ich auf die Perspektive meines Partner neugierig sein? „Ich möchte gern mehr wissen, wie Du zu dieser Ansicht kommst, welche Erfahrungen hast Du bisher gemacht, wieso nimmst Du das so an?“
  • Kann ich damit leben, dass es kein richtig und falsch gibt, sondern nur zwei Sichtweisen? Oder versuche ich meine Ansicht als die Richtige, die Wahrheit durchzusetzen?
  • Kann ich die Unterschiedlichkeit und die Auseinandersetzung darum nutzen, um eine neue stimmige Form für unsere Partnerschaft zu finden? Oder um klarer zu spüren, was die für mich stimmige Form ist und Dir eine andere Form zugestehen?
  • Was habe ich über mich gelernt, dadurch dass wir im Austausch waren?
  • Was hast Du über mich gelernt, dadurch dass wir uns gegenüber mehr geöffnet haben?

Bei einigen wichtigen Fragen für uns  (Beruf, Umzug, Kinderkriegen usw.) stecken wir manchmal zu tief im Sumpf der eigenen alten Lebensmuster. Dann ist es gut, als Paar in die Beratung zu gehen und mit einem neutralen, aussenstehenden und liebevollem Menschen gemeinsam neue Wege & Lösungen zu finden.

 

Veröffentlicht von

Katrin Paul

Baujahr 1969, Wildnisreisende, Pädagogin, Naturliebhaberin, Mutter und Ehefrau, Kitaleiterin, Qigonglehrerin, Projektmanagerin... immer daran interessiert, der Natur der Sache auf den Grund zu gehen und Weite in den Horizont zu bekommen. Meine Lieblingsthemen: Bewegte Meditation, Coaching zur Potentialentfaltung, Elterncoaching, Kita- und Schulfortbildungen zur Beziehungskompetenz und Umgang mit traumatisierten Kindern.